Zum Inhalt springen

Seminare

1 Faszinierend - Lasst uns Menschen machen!

Genetiker und Reproduktionsmediziner möchten kinderlosen Paaren helfen und Erbkrankheiten heilen. Sie legen damit die Grundlagen für die gezielte Veränderung des menschlichen Erbgutes. Werden Genetiker in Zukunft neue Menschen designen? Nach welchen Kriterien? Grund zur Sorge? Willkommener Fortschritt der Wissenschaft?

Prof. Dr. Siegfried Scherer, München. Der Biologe ist Professor an der TU München, leitete bis April 2021 den Lehrstuhl für Mikrobielle Ökologie, ist fasziniert von gen- und biotechnischen Methoden, mit denen er an Krankheitserregern forschte und fand als Student in der SMD zum Glauben.

2 Visionär – Möglichkeiten und Grenzen von Künstlicher Intelligenz

Bei der Nutzung und Entwicklung von Künstlicher Intelligenz sind viele Visionen im Umlauf. Diese pendeln zwischen Fluch und Segen. Wir wollen uns mit der Geschichte, Technik und Grenzen der Künstlichen Intelligenz befassen und über Visionen und Gestaltungsmöglichkeiten nachdenken.

Uwe Berner, Informatiker, Pforzheim, arbeitet als IT Berater, ist Mitglied der SMD-Fachgruppe Informatik und ist dabei an den gesellschaftlichen Auswirkungen der Informatik interessiert.

Frank Pientka, Dipl.-Informatiker, Schwerte, leitender Softwarearchitekt für große mittelständische Firmen und Leiter der SMD-Fachgruppe Informatik.

3 Human – Wie verändert die Digitalisierung unser Zusammenleben?

Smart Citys – intelligente Städte – sind auf dem Vormarsch. Sie sehen zwar eine direkte Teilhabe, analog zu den sozialen Netzwerken, für jeden Bürger vor, aber mahnende Stimmen sehen auch Gefahren für das Zusammenleben der Bürger. Welche Auswirkungen hat das Leben in einer Smart City auf uns als Individuen, aber auch auf Kirche, Gesellschaft und Wirtschaft?

Dr. Ana Maria Cabodevila, Wirtschafts- und Politikwissenschaftlerin. Professorin für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der IU Internationale Hochschule, Dortmund. Ihr Interesse gilt Themen, die Politik, Wirtschaft sowie das Leben als Christ beeinflussen, und sie gehört zum Kernteam der SMD-Fachgruppe „Wirtschaft und Gesellschaft“.

4 Nachhaltig – Energiewende

Wie kann und soll der steigende Energiebedarf – in Deutschland und weltweit – künftig gedeckt werden, ohne dass dies auf Kosten der nächsten Generation geschieht? Die Diskussion über eine nachhaltige Energieversorgung mittels erneuerbarer Energien ist notwendig. Welche Optionen gibt es? Und wo nimmt das Engagement für die Energiewende ideologisch-religiöse Züge an?

Dipl. Chemiker Dr. rer. medic. Thomas Eller, Petershagen, wissenschaftlicher Leiter Labor Krone GbR Bad Salzuflen

5 Umsichtig – Wie würde Jesus dem Klimawandel begegnen?

Der Klimawandel löst in unserer Gesellschaft eine oft sehr emotional geführte Debatte über Ethik, Freiheit und Pflichtbewusstsein aus: Führt der Weg zu einem nachhaltigen Handeln eher über Verbote oder über Anreize? In dem Seminar diskutieren wir einen verantwortlichen Umgang mit der uns anvertrauten Schöpfung und fragen, wie wir uns als Christen am gesellschaftlichen Diskurs um nachhaltigen Konsum, Energie, Verkehr, Ernährung usw. konstruktiv beteiligen können.

Dr. Alexander Fink, Biophysiker, Leiter des Instituts für Glaube und Wissenschaft, Marburg, verheiratet, 2 Kinder.

6 Lebensbejahend – auch an den Grenzen des Lebens?

Gesetze und Urteile berühren unser ethisches Denken und Handeln in Grenzsituationen des Lebens. Sie werfen Fragen auf, die uns zur Positionierung auffordern, auch aus der Sicht unseres christlichen Glaubens. Diesen Fragen werden wir am Beispiel von Organspende und assistiertem Suizid nachgehen.

Dr. med. Rüdiger Karwath, Schwerin, war bis zum Eintritt in den Ruhestand Ärztlicher Direktor des Klinikums der Helios Kliniken Schwerin. Er gehört zum Leitungskreis der Fachgruppe Mediziner Ost der SMD.

7 Kostbar – Leben von Anfang an

Zwischen Schwangerschaftskonflikt und unerfülltem Kinderwunsch, Frühabort und nicht invasiver pränataler Diagnostik (NIPD) – Was ist verantwortliches Denken, Reden, Handeln in Gemeinde, Gesellschaft und aus eigener Betroffenheit heraus?

Dr. Kathrin Sander, niedergelassene Frauenärztin (Naturheilverfahren) in Einzelpraxis am Stadtrand von Bielefeld, verheiratet, drei erwachsene Kinder, Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft christlicher Mediziner (ACM) und seit 2 Jahren im ACM-Leitungskreis.

8 Zugewandt – Licht und Salz am Arbeitsplatz

Würdig – Was bedeutet es, dass Gott uns als sein heiliges Volk herausruft, seine Wohltaten zu verkündigen (1. Petrus 2,9)? Wie gehen wir am Arbeitsplatz mit dieser Berufung um? Wir möchten über die Spannung zwischen der Würde der Berufung und den Herausforderungen des Alltags ins Gespräch kommen.

Dr. Mareike Berger, Oberärztin an der Universitäts-Hautklinik in Augsburg.

Jutta Jordan, Physikerin im Strahlenschutz (Technische Oberrätin).

9 Respektvoll – Menschenwürde in der muslimischen Kultur

Welche Sichten von Menschenwürde gibt es im Islam und wie wird die Achtung der Menschenwürde in der islamischen Kultur gelebt? Was können wir davon lernen und wann kann Menschenwürde verloren gehen? Wie begründen wir selbst als Christen Menschenwürde und wie können wir respektvoll Zeugnis geben? Um solche Fragen soll es gehen und zur Diskussion anregen.

Dr. JN (zur Zeit in Deutschand) arbeitet als Theologe in Südostasien, verheiratet, 2 Kinder, ehemals SMD Tübingen und Internationaler Kreis, verbunden mit SMD Weltweit.

10 Liebevoll – Jesus weltweit bezeugen

Die Welt ist heute vernetzter denn je! Als Christen haben wir weltweit gemeinsam den Auftrag (1.Petr 4,10): „Dient einander, jeder mit der Gabe, die er empfangen hat!“ Im Seminar gibt es begeisternde Beispiele, wie Gott heute die Welt bewegt. Durch normale Menschen. Mit praktischen Begabungen in der Entwicklungszusammenarbeit. Und mit viel Liebe für die Verlorenen. Und es geht um die Frage: Was ist Deine Gabe? Wozu beruft Gott Dich?

Bernd Lutz, Leiter von Coworkers Fachkräfte (früher CFI), verheiratet mit Anni, 3 Söhne, Bauingenieur, war 10 Jahre mit seiner Familie in Uganda und in der DR Kongo.

11 Besonnen – Würde trifft Meinungsfreiheit: Mutig öffentlich streiten

Zwei Menschen – drei verschiedene Meinungen? Zu einem pluralen demokratischen Staat gehören Differenzen. Die Gesellschaft braucht beides: Basiskonsens und das Aushalten gewisser Unterschiede. Wie kann das gelingen? Das Seminar bietet Gelegenheit zu praktischer Übung in Diskussionskultur.

 

Dr. Felix Böllmann ist Rechtsanwalt und arbeitet für ADF International, eine weltweit aktive Menschenrechtsorganisation, die sich auf der Grundlage des christlichen Glaubens für den Schutz der Grundrechte und -freiheiten und die Würde aller Menschen einsetzt. Er lebt mit seiner Familie bei Wien.

Dr. Friederike Böllmann ist Religionssoziologin. Nach Stationen als wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Universitäten Marburg und Leipzig sowie der PH Freiburg i. Br. arbeitet sie als Qualitätsmanagerin bei einer christlichen internationalen NGO in Wien. Sie lebt mit ihrer Familie bei Wien.

12 Integer – Gesellschaftliche Polarisierung und Würde jedes Menschen

„Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen - vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir.“ (Mark Twain)

Polarisierung nimmt zu, wo nicht mal mehr gestritten, nur noch abgegrenzt wird. Wie kann echtes Gespräch neu beginnen? Und was können Christen dazu beitragen?

Prof. Dr. Matthias Clausen, Referent des Instituts für Glaube und Wissenschaft (IGUW) und Dozent an der Ev. Hochschule Tabor (Marburg). Verheiratet, drei Kinder. Bundesweit mit Vorträgen unterwegs.

13 Ebenbildlich – Rassismus und Menschenwürde

Rassismus ist für viele Menschen in unserem Land Alltag. Dabei können diese Rassismuserfahrungen sehr unterschiedlich aussehen und fangen nicht erst bei offener Feindseligkeit an. Wie können wir Rassismus erkennen? Wie können wir Betroffene unterstützen und mithelfen, Rassismus zu überwinden?

Dinah Hirsch, geboren in London, familiäre Wurzeln in Ghana, arbeitet in einem Pharmaunternehmen; verheiratet mit Alexander, Pastor in einer international geprägten Freikirche. Die beiden haben drei Söhne.

14 Ausgleichend – Persönliche Freiheit und sozialer Zusammenhalt

Welche Rolle spielen Freiheit und Selbstbestimmung als Ausdruck der Menschenwürde? Schafft die verfasste Gesellschaft erst den Raum, um diese Freiheit zu leben? Gemeinsam wollen wir der Frage nachspüren, wie viel Recht in einer freiheitlichen Gesellschaft notwendig ist und wo es an seine Grenzen kommt.

SMD-Fachgruppe Juristen

15 Wertvoll – Kinder stark machen

Die Corona-Pandemie hat alle belastet – besonders aber Kinder und Jugendliche. Wie können wir als Pädagogen und Eltern, wie können Staat und Zivilgesellschaft die Fähigkeiten und Ressourcen der Kinder, ihre Selbstsicherheit und den Ausbau positiver sozialer Beziehungen fördern, damit sie gestärkt aus einer Krise herausgehen?

Für das Team der Arbeitsgemeinschaft christlicher Pädagogen (ACP):

Antje Piegsa, Bremen, Lerntherapeutin (M. A.) und Lehrerin für Deutsch.

Julia Drumm, Marburg, Lehrerin für Französisch und Latein, Teil des Schulmanagement-Teams der Raiffeisenschule Wetzlar.

Iris Illgen, Stadthagen, Lehrerin für Englisch und Spanisch.

16 Verständnisvoll – Menschenwürde und Gender Mainstreaming

Als allgegenwärtiges „Schlag-Wort“ bestimmt „Gender“ zunehmend unser Denken, unsere Sprache und unseren Alltag. Das reicht vom Gender-Sternchen über Chancengerechtigkeit bis zur „Geschlechtsangleichung“. Was ist Fakt, was Fake, was berechtigt, was übergriffig?

Dr. Eckhard Piegsa ist Kinder- und Jugendarzt in Bremen. Beruflich und im Rahmen langjähriger Mitarbeit in der ACM befasst er sich u.a. mit Fragen medizinischer Ethik.

17 Erhaben – Ist die Würde des Menschen unantastbar?

Im alltäglichen Gebrauch erweist sich, dass „Würde“ weit mehr darstellt als eine juristische Kategorie. Aber was genau meinen wir, wenn wir von Würde sprechen? Das Seminar spürt historischen und tagesaktuellen Gebrauchsspuren des Würdebegriffes nach und schärft den Blick für seine Bedeutungsnuancen.

Für die SMD-Fachgruppe Geistes- und Kulturwissenschaften:

Andrea Ahr, Wiesbaden, Gymnasiallehrerin

Holger Becker, Bergisch Gladbach, Restaurator

Dr. Cristina Sasse, Leipzig, Referentin der Akademiker-SMD

Laura-Leni Zöller, Marburg, Assistentin Öffentlichkeitsarbeit der SMD

18 Gesundend – Zwei Jahre Corona

Zweieinhalb Jahre Corona-Pandemie – Ist das Normalität, oder sehe ich mich immer noch in einer Ausnahmesituation? Was gibt es Aktuelles zu den medizinisch-naturwissenschaftlichen Grundlagen? Und wie ist mein persönlicher Umgang mit der Pandemie und den Konsequenzen für mein Leben und für meinen Glauben?

PD Dr. med. Dr. rer. nat. Ingvild Birschmann, Petershagen, Oberärztin des Instituts für Laboratoriums- und Transfusionsmedizin, HDZ NRW.

19 Verantwortlich – Wie werde ich wirksam in einer unsicheren Welt?

Nur wer innerlich für sich Klarheit geschaffen hat, kann nach außen wirksam werden. Wir wollen anhand einer interessanten Methode mit allen Teilnehmern in Kleingruppen an dieser Klarheit arbeiten, damit es gelingt, Verantwortung in unserer unsicheren Welt zu übernehmen.

Diplom Sozialwirt Michael Kühner, Warburg, verheiratet, 3 Kinder, geschäftsführender Gesellschafter der Beratungsfirma Strametz & Associates GmbH. Mitleitung des Netzwerkes Leiten und Führen in der Akademiker SMD.

20 Widerstandsfähig – Soziale Gesundheit, psychische Stabilität und Resilienz

„Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen als man umgeworfen wird.“ (Winston Churchill) Die Bedeutung sozialer Kontakte in ihrer Auswirkung auf unser seelisches Gleichgewicht haben wir in der letzten Zeit am eigenen Leib erlebt. Im Seminar wollen wir uns damit beschäftigen, welche Faktoren uns helfen, mit widrigen Umständen hilfreich umzugehen und wie uns unser Glaube darin unterstützt.

Dr. Andrea Schwalb, Burbach, tätig als Kinder- und Jugendpsychiaterin, Psychotherapie in eigener Praxis mit sozialpsychiatrischer Versorgung und in diesem Rahmen mit vielfältigen Reaktionen bzgl. der Widerstandsfähigkeit von Kindern, Jugendlichen und deren Eltern in der Coronakrise konfrontiert.

21 Ehr-würdig – Chancen einer alternden Gesellschaft

Der Anteil älterer Menschen in unserer Gesellschaft wird immer größer. Darum kommt es für die Zukunft entscheidend darauf an, sie als Ressource zu sehen und nicht als Hemmschuh. In diesem Seminar wollen wir gemeinsam herausfinden, welche Möglichkeiten die Zeit nach dem Beruf eröffnet – persönlich und gesellschaftlich.

Manfred Eickmann, Hannover, Ministerialrat a. D., seit fünf Jahren im Ruhestand, Vorsitzender des Leitungsteams Generation Plus

Ulrich Schlappa, Marburg, Pfarrer, seit drei Jahren im Ruhestand, ehemaliger Hauptamtlicher in SMD und IFES, jetzt Mitarbeiter bei Generation Plus